Holz ist ein nachwachsender Rohstoff. Als Holz bezeichnet man im Allgemeinen die Teile des Baumes, die beispielsweise von einem Tischler weiterverarbeitet werden können. Hauptsächlich wird der Stamm des Baumes genutzt, aber auch in geringerem Ausmaß die Äste, Wurzeln und der Wurzelstock.

Je nach Baumart entsteht ein Laub- oder Nadelholz mit diversen Eigenschaften. So sind zum Beispiel Biege-, Zug- und Druckfestigkeit stark von der Holzart abhängig. Festigkeits- und Dauerhaftigkeitsklassen helfen bei der Einschätzung, welches Holz für welchen Zweck geeignet ist. Manche Hölzer eignen sich für statische Belastungen, zum Beispiel im Hausbau, andere Hölzer sind durch ihre Maserung und Farbgebung optisch besonders ansprechend und finden ihre Wertschätzung in der Herstellung von Möbeln. Wieder andere sind dauerhafte Spezies für den Einsatz im Freien.

Durch die Verarbeitung von Holz zu Furnier, Sperrholz, Spanplatten, Brettschichtholz und vielen anderen Holzprodukten optimiert man technisch die vielen Fähigkeiten von Holz. Verbundwerkstoffe wie WPC basieren ebenfalls auf Holz. Die Bestandteile Lignin und Zellulose können übrigens auch getrennt verarbeitet werden und bieten vielfältige Einsatzmöglichkeiten in Industrie und Technik.